Das Hauptthema war heute das geschickte Ausweichen


Heute am Donnerstagabend wurde es in der Krav Maga Schule das erste Mal so richtig knapp mit dem Platz. Die erste Lektion war ausserordentlich gut besucht, worüber ich mich sehr freute! Weil jeder Teilnehmer etwas Rücksicht nahm ging es perfekt, alle konnten intensiv trainieren. Beim Aufwärmtraining habe ich heute die alte japanische Art der Muskulaturstärkung eingebaut. Die Muskulatur wurde mehrmals im Intervall von 10 Sekunden gefordert. Danach ging es um das geschickte Ausweichen. Dies übten wir indem der Trainingspartner hinterher lief und danach musste man sich auf Kommando umdrehen. Schritt 3, nach vorne über das Kreuz und das andere Bein leicht zurückziehen. Leicht gesagt, doch wie man sah, gar nicht einfach sich diesen Schritt anzueignen. Es galt sich so umzudrehen, dass der Verfolger nicht über die Beine stolpert und man sich sofort für den Gegenangriff stabilisieren konnte. Nachdem der Bewegungsablauf klar war, erweiterte ich diese Übung mit einem Hammerschlag. Danach gab es einen Wechsel zu Reversbelästigungen, wenn jemand einen am Revers festhält und wegstossen will. Darauf gab es drei verschiedene Techniken als mögliche Abwehr. Die Variante mit dem Schlag auf die Nase, die nächste Variante war das Blockieren per Ellenkante. Weiter
ging es mit dem Takedown mit Schlag in den Oberarm. Für den Fall, dass dies nicht funktionieren sollte übten wir noch die Variante mit dem Richtungswechsel und dem Gesichtstakedown. Ganz am Schluss der ersten Lektion übten wir noch eine Variante, wenn man am Revers beidhändig stark gestossen wird. Bei dieser Technik nutzten wir die Kraft des Angreifers und drehten uns geschickt ab, damit brachten wir den Angreifer zum Fall. Für die Kondition gab es noch einen kleinen Leckerbissen mit schnellen Schlägen.

In der darauf folgenden Advanced-Lektion wurde die Gruppe der Teilnehmer kleiner. Dort übten wir ein paar Bewegungsabläufe mit Hinfallen, Aufstehen, Kicken am Boden. Techniken die niemand gerne übt, doch in der Selbstverteidigung sehr wichtig sind. Auf eine weitere Art übten wir das vorwärts abrollen und danach das Abklopfen. Weiter ging es  mit den Handschuhen. Wir trainierten die Abwehr gegen einen geraden Faustschlag. Wie schon oft, übten wir mit einem reflexartig ausgeführten Fauststoss, statt den Faustangriff mit einem Standartblock zu blocken. Den einem Konterfaustschlag, eine Mischung zwischen Schleifblock und einem Faustschlag,  welcher direkt auf das Kinn des Angreifers zielte. Auf dem Weg zum Kinn soll der Gegenschlag gleich als Schleifblock wirken. Diese Technik ist universell und macht Sinn, damit wird gleich zu Beginn der Auseinandersetzung wichtige Zeit für den Überblick verschaffen. Diese Zeit wird benötigt, damit man umgehend die nächste Technik einleiten können. Nachdem die„Schleifblock-Faustschlag-Mischung“ korrekt ausgeführt wurde, gab es noch Erweiterungstechniken. Die Techniken für den Taekedown, wurden  bis zum Schluss geübt. Viel zu schnell, jedenfalls aus meiner Sicht, war die Lektion  schon vorbei. Freue mich auf das nächste Training!

Über kravmagaschule

Krav-Maga-Self Protect, Selbstverteidigung mit System.
Dieser Beitrag wurde unter Trainingseindrücke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s