Das Mittwoch Krav-Maga-Training startete heute etwas verspätet


Erstaunlich viele meldeten sich aus der Krav-Maga-Schule für den Sicherheitsauftrag. So musste ich noch rasch Anmeldeformulare ausdrucken bevor ich dann mit dem Training starten konnte. Ich freue mich richtig auf dieses gemeinsame Erlebnis, den Sicherheitskurs und den Sicherheitsauftrag an der Karate-EM!

Ein paar Minuten später ging es dann zur Sache und wir konnten uns aufwärmen. Anfangs weckten wir das Reaktionsgefühl, mit Blöcken und Schlägen konnten wir die Unterarme etwas abhärten. Weiter ging es dann mit einer kleinen Fitnessübung, einer speziellen Bewegungskombination, schnell waren die meisten Körperpartien aufgewärmt. Der Tunnelparcour kam nicht so gut an, werde ich trotzdem wieder bringen. Danach noch etwas Übungen für die Bauchmuskulatur und seitliches Abrollen. Mit den Pratzen übten wir noch die einte Verteidigungsvariante mit dem Fuss-Snap und zwei Faustschlägen. Und ab jetzt wurde es interessant, denn jetzt ging es um die drei Würgerbefreiungstechniken von hinten mit Takedown. Zuerst übten wir die Techniken einzeln mit den korrekten Würfen. Danach gab es etliche Wiederholungen. Zum Teil sah ich happige Würfe, hoffe, dass diejenigen morgen schmerzfrei aufstehen können? Mir wurde klar, dass wir unbedingt mehr mit unserem Wurfdummy üben müssen!

Im anschliessenden Training ging es dann mit der Einsteigerlektion Nummer fünf weiter. Toll fand ich, dass ich zwei neue Interessenten begrüssen durfte! Auf dem Programm stand so einiges. Im Einsteigerkurs wird ja immer ein möglichst grosses Spektrum an verschiedenen Verteidigungstechniken und dazu passenden Übungen gezeigt. Zum Aufwärmen bewegten wir unsere Hüften, richtiges Ausweichen war angesagt, das Wegklappen der Hüfte um einem Angreifer auszuweichen. Zwischendurch gab es noch eine Geschicklichkeitsübung mit einer reflexartigen Reaktion, sobald man die Hände des Partners sah.

Mit den Pratzen übten wir unterschiedliche Blöcke, von oben von der Seite und von unten. Auch zeigte ich die spezielle Ausweichmöglichkeit, wenn man von hinten her geschupst wird. Bei der zweiten Möglichkeit zeigte ich dann eine Lösung mit einem kurzen eindrehen, verbunden mit einem Takedown. Danach ging es ab auf den Boden, drei verschiedene Bodenkampfverteidigungssituationen standen auf dem Programm. Der Ablauf musste man sich Schritt für Schritt aneignen. Total verständlich, dass die Verteidigung am Boden nicht einfach ist und diese Techniken speziell und intensiv geübt werden müssen. Anfangs ist es wichtig, dass der Übungspartner nachgibt und sich nicht allzu stark dagegen sperrt. Nur so kann der Ablauf verinnerlicht werden. In der Realität weiss der Angreifer nicht mit welcher Technik man sich zur Wehr setzen will und deshalb wird es dort mit ziemlicher Sicherheit funktionieren. Mir schien es wieder einmal extrem wie schnell die Zeit verging, aber es gibt ja zum Glück noch viele Mittwochsabende wo ich interessierten Menschen beibringen kann wie sie sich im Notfall verteidigen können.

Über kravmagaschule

Krav-Maga-Self Protect, Selbstverteidigung mit System.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Trainingseindrücke abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s