Trainings-Memo vom 01. November 18 in Solothurn


Im Kanton Solothurn ist der 01. November bekanntlich ein Feiertag. Aber ich will ja möglichst viele Menschen kravmagisch begeistern und habe dieses Training sogar offen für Neuiteressenten gelassen. Promt sind auch welche gekommen. Auch sonst kamen mehr Kravmagafans als erwartet.
Start mit Bodenkampfübung Spyder, Schlagbewegungen im retour laufen. Umfallen nach hinten, Abwehrbewegung auf dem Rücken liegend. Mit diesen Bewegungsabläufen gestaltete ich ein happiges Aufwärmprogramm.

Die Hauptaufgabe für die Einsteiger war:  Würgegriff lösen, am Boden auf dem Rücken liegend, Angreifer befindet sich zwischen den Beinen. In dem man die Beine fest zusammendrückte konnte man das Nachrutschen des Angreifers kurz verhindert werden. Diesen Augenblick galt es auszunutzen und sich seitlich zu drehen um das obere Knie dazuwischen zu schieben. Nun war es nicht mehr all zu schwierig, in dem man sein Knie nach unten stampfte verlor der Angreifer die Stabilität und es eröffneten sich viele weitere Optionen um ihn auszuschalten. Sogar mit einem gekonnten Fingerhebel gelang man ihn zur Aufgabe zwingen.

Aufgabe für die Advanced Gruppe war etwas happiger. Dort ging es um einen Ablauf. Faustangriff beim retour Laufen kontern, umfallen, Würgegriff  am Boden lösen und danach Pistolenbedrohung abwehren. Höhe Schulterblatt, von hinten. In Dreiergruppen wurden diese Abläufe intensiv geübt.

Zum Schluss machen wir noch einen kleinen Drill. Das Tragen von Menschen muss geübt sein und macht Spass. Es war wieder einmal mehr eine sehr angenehme Stimmung! Einfach toll, zu sehen wie alle mit grosser Begeisterung trainierten.

Nach dem Training werden mir oftmals von meinen Schülern die unterschiedlichsten Fragen gestellt. Mijo wollte wissen was man bei einem High-Kick allenfalls kontern könnte?
Ich war ganz klar im Vorteil, denn ich wusste was kam und mein Schüler nicht. Der Angriff wurde vorher abgesprochen. Er hatte die Erlaubnis mich zu treffen, aus Respekt war er aber vorsichtig und deshalb auch etwas langsam. Mein Schüler wollte wissen ob ein High-Kick strassenkampftauglich sei und ich zeigte ihm mit ein paar Beispielen, dass es durchaus möglich wäre einen hohen Kick zu umlaufen und dabei wurden wir gefilmt. Bei einem Low-Kick wäre es dann etwas schwieriger. Ein Low-Kick würde sich für den Street Fight besser eignen. Selbstverständlich war ich bei der Kontertechnik sehr rücksichtsvoll! Auf keinen wollen wir uns verletzen, der Spass steht bei uns im Vordergrund! Schau dir doch mal den Clip auf Instagram an…

 

Über kravmagaschule

Krav-Maga-Self Protect, Selbstverteidigung mit System.
Dieser Beitrag wurde unter Trainings-Memo, Trainingseindrücke, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s